Posts Tagged ‘Marine’

Kreta

Saturday, August 9th, 2008

nach einiger Zeit der Abstinenz melde ich mich mal wieder. Wir sind wieder im Mittelmeer angekommen und im Prinzip auf dem Rücktransit nach Kiel. Heißt, dass wir zu diesem Zeitpunkt noch zwei Häfen vor uns haben. Als nächstes werden wir Kreta anlaufen. Hier liegen wir allerdings nur an einer Nato-Pier um zu tanken, damit wir auch bis nach Hause kommen. Dann werden wir in Lissabon die Übergabe an den Tender Rhein starten, der irgendwann die Tage in Kiel ablegen müsste. Aber auch hier werden wir nur so lang als nötig verharren um so schnell wie möglich wieder in deutsche Gewässer zu kommen J Das wird dann voraussichtlich am 22. Oder 23. August sein.
(more…)

Burgas

Wednesday, July 16th, 2008

Im Momen liegen wir vor Burgas vor Anker, wo wir auch bis Samstag im Hafen lagen. Übrigens ein sehr schöner Ort, der für einen kurzen und günstigen Urlaub sicher sehr angebracht ist. Hier haben wir leider auch zwei Kameraden verloren. Der eine hatte ein, sagen wir Mallöhr, mit einer Prostituierten und den andern hat’s nach 3 Jahren Seefahrt die Nerven gekostet. Die sind also zurück nach Deutschland geflogen worden. Ein paar mit einspielende Umstände haben entsprechend auch die Stimmung an Bord ein wenig gedrückt. Langsam gibt sich das aber und alles geht wieder zurück in gewohnte Bahnen. Nachdem wir heute Nacht wieder Ankerauf gehen, werden wir unseren zweitägigen Transit nach Novorossyisk beginnen um da den bisher größten Empfang an Bord zu feiern. Das wird mit Sicherheit noch mal schön stressig und ich bin auch schon gespannt, was das russische Urlaubsgebiet so bietet. Jedenfalls werden wir, wie in Burgas, die erste deutsche Einheit sein. Gibt also keine weiteren Infos, bis darauf, dass Besatzungsmitglieder unseres internationalen Nato Verbundes hier laufende Gerichtsverfahren in Russland haben und deswegen nach Varna ausweichen.. Schau’n wir mal.
(more…)

Saros Bucht

Sunday, July 6th, 2008

Wir liegen heute Abend, wie Gestern, vor Anker in einer kleinen türkischen Bucht, an der Einfahrt zum Bosporus. Gerade haben wir Mannschafter und Unteroffiziere einen leckeren Eis-Sundowner auf dem Achterdeck zu uns genommen und Dummschnack gehalten. Das Glück ist mit mir, dass ich keine Ankerwache gehen muss und in diesen Stunden ein wenig Zeit für mich habe. Die einzige Zeit, in der man davon sprechen kann. Denn normalerweise sind die Tage so straff gestrickt, dass die wenigen Gelegenheiten, die man frei verwenden kann, fürs konsequente Ausruhen missbraucht werden. So kommt leicht das Gefühl auf, dass man im reinen Seebetrieb lebt. Man geht eine Art Symbiose mit seinem Boot und der Mannschaft ein und verdrängt leicht die alten Normalitäten.
(more…)

Anekdoten zur Menschlichkeit

Friday, February 1st, 2008

Steht man am Meer, schaut auf die seichten Wogen, so sieht man weit draußen wie sich bei klarem Himmel der Horizont mit der See verbindet. Hier draußen wollte ich sein um ein wenig zu mir selbst zu finden, Vergangenes von außen zu betrachten und zu begreifen was die Zukunft bringen kann.
Durch diesen Wunsch sitze ich nun in Bremerhaven mit Blick auf die Geste, die als einziger Vertreter durch ihr ebben und fluten auf die Nähe zum großen Wasser weist. Romantik ist hier höchstens mit viel Fantasie und Glauben zu erkennen. Die ersten drei Monate meiner Grundausbildung, so bin ich mir mittlerweile recht sicher, wird der militärische Drill in grünem Anzug “Sprechender Baum” das Maß der Dinge sein und mich jeden Morgen um null-fünfhundert aus den Träumen reißen. Schade eigentlich. Und wieder nicht – denn im Prinzip, so glaube ich, ist diese Erfahrung eine wichtige, eine lehrreiche. Denn was es eigentlich ist, das man – oder eben ich – am Leben so lebenswert findet, kann man hier besser begreifen. Insbesondere die Frage, wieso ich mich hier oft nicht als Mensch fühle und andere hingegen in dieser Zucht ihr Wesen finden ist eine spannende. Ganz außer jeder Frage steht, dass ich das heiße Gefühl der Liebe, Nähe und Zärtlichkeit nur schwerlich missen kann und es mich zu mancher ungewollten Gefühlsbrandung bringt, mich einmal mehr so einsam wieder zu finden. Wie dem auch sei, versuche ich diese Welle zu nutzen, Gefühle zu analysieren und mit den Umständen zu verbinden.
Dieses Gefühl, nicht Mensch zu sein, ist hier besonders. Denn ich gehe davon aus, dass diese tiefe Leere durch den Mangel an freien Entfaltungsmöglichkeiten verursacht wird, dass die Individualität so sehr eingeschränkt ist, dass ich mich manchen Marsch in einem großen Haufen stinkendem Fleisch wieder finde. Dass Gespräche einen ungemeinen Wert haben, wird einem auch erst dann klar, wenn man sie nicht mehr hat, wenn ein Wortwechsel eine solch unangenehme Monotonie entwickelt, dass man sich schämt den Mund zu öffnen irgendwelche animalischen Tonfetzen von sich zu geben: Auswendig gelernte Sätze für jede mögliche Situation sind die einzigen Antworten auf das stumpfe Bellen des Vorgesetzten.
Ich für meinen Teil freue mich, wenn auch nicht übermässig, auf das Ende dieser drei Monate, darauf dass ich die grüne Uniform in eine blaue tauschen kann. Nur dass es eine Uniform ist macht es ein wenig zwiespältig.
Der Mensch aber, den diese Stumpfe Abschottung von der größeren Gesellschaft so befriedigt, dass er in diesem Spielhaus der geraden Linien aufblüht, muss ein anderes Verständnis von Menschlichkeit haben als ich. Und jene gibt es. Nicht zu knapp.

Diese Gefühle erinnern mich sehr an meine Gedanken zur Gesellschaft aus dem Winter letzen Jahres:
Fisch